[DIY] Salzteig – DIE Knete für Groß und Klein

Heute habe ich ein kleines Rezept für euch. Und zwar dreht sich alles um den altbekannten Salzteig. Ein beliebtes Gemisch, das man preiswert selber herstellen und zum modellieren und basteln benutzen kann. Ideal zur Weihnachtszeit, findet ihr nicht? Salzteig eigent sich auch wunderbar, um mit Kindern zusammen zu basteln, denn er ist nicht giftig und leicht zu handhaben. Trotzdem: NICHT zum Verzehr geeignet! Wenn ihr also Lust und Zeit habt, dann seid ihr hier genau richtig, um kleine Kunstwerke zu erstellen. Egal ob mit oder ohne Kinder 😉

Das Grundrezept habe ich vor einiger Zeit irgendwo im Internet gefunden. Leider weiß ich nicht mehr wo und kann es deswegen nur wiedergeben.

Ihr braucht:

  • 1 1/2 Tassen Mehl
  • 1/2 Tasse Speisestärke
  • 1 Tasse Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • 1-3 EL Öl

Stellt sicher, dass ihr dieselbe Tassengröße für alle Zutaten nehmt. Und: Eine Tasse! Nicht euren Lieblings-Monster-Kaffeebecher, sonst müsst ihr mit dem Öl wirklich variieren 😉

So wird’s gemacht:

  1. Mehl, Speisestärke und Salz in einer Rührschüssel gut vermischen
  2. Öl und Wasser in die Schüsselgeben und das ganze mit dem Handmixer gut verquirlen
  3. Es bilden sich Klumpen und der Teig sollte sich von der Schüssel lösen. An dieser Stelle fahrt ihr mit der Hand fort und knetet alles zu einem großen „Ball“
  4. Los geht’s! Jetzt kann modelliert werden!

Aufbewahrung des Teigs
Wenn ihr den Teig nicht sofort verwenden wollt oder überschüssige Reste verstauen müsst, dann empfiehlt es sich, dies in luftdichten Tupperdosen und/oder Frischhaltefolie zu tun.

Backen, bemalen und lackieren

Vor dem Backen müssen die einzelnen Stücke 1-2 Tage (je nach größe und dicke) an der Luft austrocknen. Ich persönlich kann nur für kleine und weniger dicke Objekte sprechen (Plätzchen, etc.). Aber lieber einen Tag länger warten, als zu früh in den Ofen schieben.

Die Backzeit beträgt bei etwa 150° mindestens eine Stunde. Auch hier hängt es natürlich davon ab, wie groß und wie dick die einzelenen Stücke sind. Normale „Kekse“ mit einer Dicke von etwa einem halben Zentimeter brauchen eine Stunde. Ein Kerzenständer, bei dem der dickste/breiteste Punkt vielleicht zwei Zentimeter hat, muss dagegen für mindestens 4 Stunden in den Ofen. Es empfiehlt sich also, eher kleine Dinge zu machen, um die Stromrechnung nicht all zu krass in die Höhe zu treiben 😉

Nach dem Backen können die kleinen Kunstwerke dann bemalt und lackiert werden. Lackieren ist unbedingt notwendig, da der Teig sonst mit der Zeit Feuchtigkeit aus der Luft zieht und porös wird.


Weitere Bastelanleitungen, die auf diesem Rezept basieren, folgen in den nächsten Tagen 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s