Riley Bacon: Feuer & Flamme

FeuerundFlamme VORSCHAU

Diese Geschichte ist Teil des Romans »Kalte Ketten« von T. C. Jayden und behandelt die Vorgeschichte einer der dort vorkommenden Protagonisten.

Riley ist 16 Jahre alt, als ihm klar wird, dass er schwul ist. Dummerweise ist es ausgerechnet sein bester Freund Liam, der ihm das unwissentlich klar macht. Für Riley beginnen die härtesten zwei Wochen seines bisherigen Lebens, denn der zweiwöchige Campingurlaub mit seinem heimlichen Schwarm sorgt für eine Eskalation seiner chaotischen Gefühlswelt. Doch es kommt noch schlimmer: Während des Urlaubs lernt er einen zweiten Mann kennen, der seine Hormone zum Brodeln bringt.
Rileys Gefühle stehen auf dem Kopf und er hat keine Ahnung, wie er die Freundschaft zu Liam retten soll, nachdem er das verspätete Outing königlich vergeigt hat.


Leseprobe

Nicht einmal der Bluterguss unter dem linken Auge konnte Riley von seiner Vorfreude abhalten. Die Träger des großen Rucksacks fest umklammert rannte er die Straße entlang, ohne das breite Grinsen aus dem Gesicht zu bekommen.
Zu seinem sechzehnten Geburtstag hatte sein bester Freund ihm ein ganz besonderes Geschenk gemacht. Okay, seine Eltern waren an dem Geschenk nicht ganz unbeteiligt gewesen, aber das spielte im Augenblick kaum eine Rolle.
Er durfte los!
Er durfte zwei Wochen der Sommerferien zusammen mit Liam und seiner Familie verbringen!
Endlich erreichte er die Wohnsiedlung und schließlich auch das Reihenhaus mit dem liebevoll gepflegten Vorgarten. Doch die Rosen- und Clematissträucher wurden von einem riesengroßen Wohnmobil verdeckt.
„Riley!“
Der blonde Schopf seines Freundes lugte aus einem der offenen Fenster des Wagens. Liams strahlende Augen leuchteten ihm entgegen.
„Sie haben dich gehen lassen?! Gott sei Dank! Ich dachte schon, du kommst nicht mehr.“
„Ich habe dir doch geschrieben!“ Riley rannte um den Wohnwagen herum und stieß fast mit einer Frau zusammen.
„Hoppla. Vorsichtig, junger Mann!“ Die Frau lachte.
„Entschuldige, Eve.“ Riley kratzte sich verlegen am Hinterkopf und trat einen Schritt zurück.
Eve hieß eigentlich Evelin. Nachdem sie darauf bestanden hatte, dass der beste Freund ihres Sohnes, der ohnehin mehr Zeit bei ihnen als zu Hause verbrachte, sie nicht länger Miss Mason nannte, war Riley gleich zu ihrem Spitznamen übergangen. Allerdings war er damals gerade sieben Jahre alt gewesen und hatte beim Aussprechen des Namen „Evelin“ immer irgendwie gelallt, sodass es wie „Elvin“ und später wie „Evin“ geklungen hatte.
Eve war sowieso viel cooler. Es klang nach dem Computerspiel, das Liam hin und wieder am Computer seines Vaters spielte.
„Na los! Geh schon rein und sieh dich um.“ Eve nahm ihm den Rucksack ab und wuschelte liebevoll durch seine Haare. „Wir wollen bald los.“
Riley sprang ohne zu zögern in das Wohnmobil. Mittendrin stand Liam und breitete stolz grinsend die Arme aus.
„Ist das nicht geil?“
„Und wie!“ Riley kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Noch nie hatte er ein Wohnmobil von nahem gesehen. Außerdem schienen Liams Eltern nicht gerade das billigste Modell genommen zu haben. Es gab hier einfach alles!
Aus Filmen kannte Riley diese kleinen niedlichen Wohnwagen, die man hinten an ein Auto hängen konnte. Aber das hier, das war ein richtiges Wohnmobil!
Fahrer- und Beifahrersitz erinnerten mehr an gemütliche Sessel als an normale Autositze und der gesamte vordere Teil sah aus wie ein Cockpit. Darüber gab es eine Schlafebene, die Liam bereits mit seinem Krempel reserviert hatte und im Hauptbereich fanden sich gepolsterte Sitzbänke mit Lehne, weitere Sessel inklusive Anschnallgurte, ein großer Tisch sowie zwei kleinere, die man vor den Sesseln ausklappen konnte, und eine Kochnische.
„Und hier ist das Bad.“ Liam ging nach hinten und öffnete eine kleine Tür, die nach rechts abging. Eigentlich war das Badezimmer eine Dusche mit Waschbecken und Toilette. „Irgendwie praktisch“.
„Hier schlafen meine Eltern.“ Liam ging noch einen Schritt und schob einen Vorhang auf. Dahinter kam ein weiteres kleines Zimmer zum Vorschein.
„Hier steht gar kein Bett.“ Riley sah sich verwundert um, aber Liam schien mit dieser Bemerkung gerechnet zu haben.
„Doch! Guck!“ Er ging an die Wand und betätigte dort einen Schalter. Riley wich überrascht zurück, als die Wand sich in seine Richtung neigte. Schon stand ein Doppelbett vor ihm. Wahnsinn!
„So, Jungs!“ Mr. Mason – Rudolf – betrat den Wagen. „Alle beide noch mal auf die echte Toilette im Haus und dann geht’s los!“
Als Riley an ihm vorbeiging, klopfte der Mann ihm auf die Schulter. Einen Moment blieb sein Blick an Rileys Auge hängen, doch er sagte nichts zu dem Veilchen, lächelte nur freundlich und brummte: „Schön, dass du da bist.“
Riley nickte betreten und eilte ins Haus, ohne etwas zu erwidern.

„Lass mich mal dein Auge sehen.“ Liam rückte etwas näher zu ihm, doch Riley drehte das Gesicht weg.
„Es ist nichts. Wirklich.“
„Nichts sieht aber anders aus.“ Trotzdem ließ Liam ihn in Ruhe und wandte den Blick wieder auf den Laptop, den er vor sich aufgebaut hatte. Ein wirklich tolles Teil, um das Riley seinen Freund ernsthaft beneidete. Für den Urlaub hatte Liams Vater ihnen sogar einen zweiten Akku besorgt. Immerhin kamen sie nur an den offiziellen Campingplätzen an einen Stromanschluss. Und wenn das nicht reichte, gab es noch diesen niedlichen DVD-Player, der auf den ersten Blick ebenfalls wie ein Laptop aussah.
Während sie noch durch die Stadt gefahren waren, hatten Liams Eltern darauf bestanden, dass sie angeschnallt in den hinteren Sesseln blieben. Jetzt, wo sie nur noch Landstraßen fuhren und kaum ein anderes Auto in der Nähe war, hatten sich die beiden nach oben in ihre Höhle verkriechen dürfen. Zusammen mit Liams Laptop, auf dem sie sich schlechte Horrorfilme ansahen, von denen jeder etwas mit Campingtouren zu tun hatte.
„Würdest du einfach in den dunklen Wald gehen?“, fragte Liam, während sie beobachteten, wie einer der Darsteller seinem verschollenen Freund zwischen die Bäume folgte – natürlich mitten in der Nacht.
„Wenn du verschwinden würdest?“ Riley warf ihm einen Seitenblick zu. „Sicher.“
Es gab einiges, was er für Liam tun würde. Sich in Lebensgefahr zu begeben, wenn er nicht wusste, wie es um ihn stand, gehörte mit dazu.
„Im Ernst?“ Liam zog überrascht die Brauen hoch.
„Im Ernst.“
Sie sahen schweigend den Film weiter, aber Riley konnte nicht anders, als immer wieder zu dem Blonden zu schielen und zu hoffen, dass er dabei nicht ertappt wurde.
Sie kannten sich seit dem Kindergarten – waren schon immer die besten Freunde gewesen. Aber seit ein paar Wochen …
„Alles in Ordnung?“ Liam hatte seinen Blick aufgefangen und musterte ihn besorgt. Dann grinste er, als Riley sich verlegen abwandte und wieder auf den Bildschirm starrte.
„Bin ich so viel interessanter als der Film?“
Ja. Aber Riley sagte nichts mehr, sondern versuchte, sich nur noch auf die lebensmüden Schauspieler und den psychisch labilen Serienkiller zu konzentrieren. Ohne Erfolg.
Scheiße, verdammte! Liam roch viel zu gut! Wann war er so erwachsen geworden? Seit wann benutzte er Aftershave?!
Unwillkürlich wurde ihm klar, dass es ein hartes Stück Arbeit werden würde, zwei Wochen mit Liam in diesem Wohnwagen zu verbringen. Schlimmer noch: zwei Wochen mit ihm das Bett zu teilen! Hörte dieser Mist denn nie auf?
Zu Beginn der Ferien hatte es angefangen. Sie waren seit einer Ewigkeit mal wieder Schwimmen gegangen. Normalerweise zeigte Riley sich nicht gerne halbnackt in der Öffentlichkeit, aber zu diesem Zeitpunkt hatte kein einziger Bluterguss seinen Körper verunstaltet. Also hatte er sich breitschlagen lassen. Wieso auch nicht?
Und dann war Liam aus der Umkleidekabine gekommen. Im Gegensatz zu ihm trug sein Freund keine weite, schlabberige Badehose, sondern ein enges Wunder aus blauem Stoff.
Riley war bei seinem Anblick fast augenblicklich hart geworden, hatte sich auf die Toilette zurückgezogen und sich einen runtergeholt, damit Liam nichts merkte.
Seitdem fuhren seine Gefühle Achterbahn. Und es wollte anscheinend immer noch nicht aufhören.
Liam schob den nächsten Film ins Laufwerk und riss Riley so aus seinen Gedanken. Der Vorspann startete mit der Düsterszene eines rummachenden Pärchens. Liam pfiff leise durch die Zähne und grinste von einem Ohr zum anderen.
„Vielleicht lernen wir ja unterwegs auch ein paar Ladys kennen.“
„Vielleicht …“ Riley bemühte sich um ein ebenso verschmitztes Grinsen, war sich aber sicher, dass er dabei nicht halb so gut aussah wie Liam.
„Hast du schon mal … mit einem Mädchen rumgemacht?“
Liam schien einen Moment überlegen zu müssen. Dann nickte er. „Ja. Letztes Jahr auf Gregs Geburtstagsfeier. Erinnerst du dich? Da haben wir doch Flaschendrehen gespielt und ich musste diese Rothaarige küssen. Wie hieß sie nur?“
Riley erinnerte sich nicht. Auf diese Party war er nur gegangen, weil Liam ihn mitgeschleift hatte. Und Flaschendrehen war nie sein Fall gewesen.
„Ist ja auch egal“, fuhr Liam fort. „Jedenfalls hat sie mich später noch mal im Bad abgefangen. Und da …“ Er wackelte aufgeregt mit den Brauen.
„Davon hast du mir nie erzählt!“
„Keine Ahnung. War ja auch keine große Sache.“ Liam kratzte sich am Kopf und ein paar der blonden Strähnen fielen ihm ins Gesicht. Wurde er rot?
„Was ist passiert? Jetzt erzähl schon!“ Es gab einen Grund, weshalb Liam ihm das verheimlicht hatte.
„Na ja … ich … Sie hat mich geküsst und so. Und als sie sich dann an mich gedrückt hat …“ Er machte eine vage Handbewegung in Richtung Schritt.
„Du hast abgespritzt?!“
„Liebe Güte, nein!“ Liam lachte. „Ich bin einfach nur hart geworden. Da hat sie sich in die Wanne übergeben und ist abgehauen.“
Jetzt musste auch Riley lachen. „Sie fand dich zum Kotzen?“
„Und genau deswegen habe ich dir nie davon erzählt.“ Liam rümpfte die Nase und wandte sich wieder dem Film zu. Die Frau, die eben noch mit ihrem Freund rumgemacht hatte, saß nun heulend auf einer Treppe. Wieder den Anschluss verpasst. Aber das störte Riley gerade gar nicht. Er drehte sich auf den Rücken und verschränkte die Arme hinter dem Kopf.
„Was hast du mir noch alles nicht erzählt?“
„Oh nein, mein Lieber. Du bist dran!“
Riley biss sich auf die Unterlippe. Na super. Damit hätte er rechnen müssen. Was jetzt? Es gab nichts, was er Liam nicht erzählt hatte. Abgesehen von der klitzekleinen Kleinigkeit, dass er momentan unschlüssig in Bezug auf seine sexuelle Orientierung war.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s