[DIY] Wandutensilo

trennung

Jeder braucht es und keiner hat genug davon: Stauraum!

Besonders mir geht es immer so, dass ich einfach nicht genug Platz habe, um meine Sachen irgendwo unterzubringen. Deswegen habe ich es mir jetzt zur Aufgabe gemacht, jeden noch zur Verfügung stehenden Zentimeter zu nutzen, um ihn mit Stauraummöglichkeiten zu füllen. Freie Wände bieten sich da besonders gut an, weshalb ich euch heute mein neues „Wandutensilo“ vorstellen möchte!

Wanutensilo01

Mit drei Taschen (bzw. vier, weil die untere geteilt ist) bietet dieses schnell dahingenähte Schnuckelchen nun den Platz, den andere auf ihrem Nachttisch haben. Neben unserem 2m x 2m großen Bett haben mein Mann und ich nämlich kein Platz mehr für Nachtschränkchen, also musste eine Alternative her. Dort finden über Nacht nun Handy und Schreibstift im untersten Fach Platz. Außerdem: eReader, Tablet + Tastatur und aktuelle Bettlektüre. Praktisch, nicht wahr? Und es war so einfach und ging so schnell, dass ich gleich 3 von diesen Dingern genäht habe 😉

Als erstes werden die Teile grob zusammengeschnitten. Die Basis und die drei Taschen:

20140403_161819

Als nächstes die Kanten versäubern, sofern erwünscht. Bei diesem Stoff mag ich diesen Fransenlook eigentlich sehr gerne, weshalb ich bei dem Basisteil die Fransen gelassen habe, die ohnehin schon am Stoff dran waren.

20140403_162149

Bei den Taschen habe ich nur die Seitenteile und den oberen Rand umgenäht:

20140403_163112

Anschließend wird die untere Tasche wie folgt auf das Basisteil gelegt und an der unteren Kante festgesteppt.

20140403_163150

Die Tasche hochklappen. Damit ist die eben gesteppte Naht verdeckt. Deswegen musste die untere Kante der Tasche auch nicht umgenäht werden. Jetzt noch die Seiten festnähen und die erste Tasche ist dran. Ich habe in der mitte noch einmal entlanggenäht, um die Tasche in zwei Hälften zu teilen.

20140403_163608

So wird mit den anderen Taschen ebenfalls verfahren.

20140403_164230

Für die Aufhängung gibt es dann verschiedene Möglichkeiten. In diesem Fall habe ich mich für Lochnieten in den oberen Ecken entschieden.

20140403_164908

Genauso gut könnte man auch Schlaufen drannähen oder das ganze an einen Kleiderbügel hängen. Das ist ja das Schöne am Selbermachen: Alles ist erlaubt 😀

Advertisements
Veröffentlicht in: DIY

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s